Herzlich Willkommen
bei Caterline

Caterline

Caterline versteht die hohen Ansprüche der feinen Küche

Aus liebevoll ausgesuchten und hochwertigen Zutaten kreieren wir unverwechselbare, regional-typische und internationale Produkte in höchster Qualität.

Bitte wählen Sie Ihr Land:

Unternehmen » Aktuelles

Ein Knödel für alle

Der Grießknödel

Ein Grießknödel für jeden Gang! Ein Knödel mit beinahe unbegrenzten Möglichkeiten.

Der neue Grießknödel hat einiges auf dem Kasten! Wie Sie Ihn jedoch am besten zubereiten, bleibt Ihnen und Ihrer Kreativität überlassen! Wir von Caterline möchten Ihnen ein paar Anregungen und Ideen liefern, die neugierig und hungrig machen!

 

Gebratenes Grießlaibchen

Die aufgetauten Grießknödel als Laibchen formen und bei niedriger Hitze auf beiden Seiten goldgelb anbraten. Die Profi-Köche von Caterline empfehlen die gebratenen Knödel besonders zu Ragouts, Kurzgebratenen und als vegetarische Alternative.

 

Grießknödel in der Suppe

Der Grießknödel passt bestens als Einlage für klare Suppen. Hier empfehlen wir Ihnen besonders die Kombination mit geselchter Suppe und Speckwürfeln. Aber auch zu gebundenen Suppen passt der Grießknödel wunderbar. Hier ein Rezepttipp von Caterline:

 

Gebunden Wildeinmachsuppe mit Grießknödel

Parüren vom Wild (vorzugsweise Reh oder Hirschkalb)

4 EL Fett

1 Bund Suppengrün

2 Stangen Lauch

1 TL Salz

1 EL zerdrückte Wacholderbeeren

2 L Wasser

200 g Linsen (rot)

40 g Butter

50 g Mehl

3-4 El Preiselbeeren

¼ Schlagoberst

2 cl Cognac od. Madeira

6 Stk Grießknödel

 

Die Wildparüren im Fett gut anrösten, das geputzte und geschnittene Suppengrün mit dem geschnittenen Lauch zugeben und anschwitzen. Salz und Wacholderbeeren kurz mitrösten und mit 2 L Wasser aufgießen. Bei mittlerer Hitze kochen bis sich das Fleisch mühelos von den Knochen lösen lässt. Das Fleisch ablösen und in kleine Würfel schneiden.

Als nächstes die roten Linsen in reichlich Salzwasser kochen. (Vorsicht, die roten Linsen sind rasch gar) Die Butter für die Mehlschwitze schmelzen, Mehl hinzugeben und leicht rösten bis eine gute Bräunung entsteht (nicht zu dunkel). Die Einbrenn mit Wildbrühe aufgießen und langsam unter Rühren kochen.

In der Zwischenzeit die Grießknödel in kochendes, gesalzenes Wasser geben und 12 min kochen und weitere 5 Minuten ziehen lassen.

Jetzt die Preiselbeeren, den Schlagoberst und die abgetropften Linsen zusammen mit dem Wildfleisch einrühren. Anschließen alles zusammen einmal aufkochen und mit etwas Cognac oder Madeira abschmecken. 

Die gekochten Grießknödel in etwas brauner Butter schwenken und mit buntem Pfeffer bestreuen und in der Wildsuppe servieren.